Startseite » live » [10.09.2016] John Coffey im Luxor in Köln

[10.09.2016] John Coffey im Luxor in Köln

Nachdem ich hier vor kurzem erst über die letzte EP von John Coffey geschrieben habe, fand am Samstag das Konzert ihrer Abschiedstour in Köln statt. Im Luxor war ich zuvor noch nie gewesen, hatte mich aber bereits im Vorfeld über die Nähe zum Südbahnhof gefreut.

Bevor ich aber noch irgendetwas bezüglich des Konzerts schreibe, erst einmal ein kleiner Gedanke nebenbei. Ich weiß gar nicht so recht, was ich zur Show sagen soll, weil ich einfach nichts gesehen habe. GAR nichts, abgesehen von einem Finger und dem Sänger, der sich einmal nach hinten verirrte.

Das liegt zum einen daran, dass ich sehr, sehr klein bin und vor mir sehr viele, sehr große Menschen standen. Zum anderen liegt das auch daran, dass der Boden im Luxor zur Bühne hin abschüssig ist, bzw sich dort noch eine Stufe befindet.

Das finde ich vom Konzept her eigentlich sehr klug, hat bei mir dann aber trotz all der Klugheit nicht funktioniert.

Vorband an diesem Abend waren Swain, die ich aber leider aus akutem Zeitmangel (und Käsekoma) verpasst habe. Vielleicht auch deshalb der fürchterliche Platz bei John Coffey nachher.

Die Show hat ziemlich pünktlich gegen 21 Uhr angefangen und da ich ja, wie jetzt schon öfter erwähnt, nichts sehen konnte, konnte ich mich deshalb umso mehr auf die gespielte Musik konzentrieren. Die ist nämlich bei John Coffey auch live sehr, sehr schön gespielt. Es klingt zwar komisch und irgendwie abwertend – ohne Erklärung – aber beim ersten Mal habe ich mir gedacht, dass sie sich eben anhören, wie auf Platte. Damit möchte ich allerdings eigentlich ausdrücken, dass die Band ihre Songs sehr nah am Original, also der Studioversion, spielt.

Ich denke, im Gegensatz dazu kennt auch jeder diese Künstler, die ihre Songs live so sehr vereinfachen, dass man als Hörer nichts aufregendes mehr daran finden kann oder sie eben nur noch am Gesang erkennen kann. Das ist bei John Coffey so gar nicht der Fall und das hat mir sehr geholfen, den Abend und die Show zu genießen.

Lieder, die sich auf jeden Fall in der Setlist befanden bzw an die ich mich noch ganz genau erinnern kann, waren Romans und Heart of a traitor. Was mir leider gefehlt hat, waren vielleicht ein oder zwei akustisch gespielte Songs. Vielleicht weil das ein paar meiner liebsten Songs oder Versionen der Band sind und weil sie verhältnismäßig viele veröffentlicht haben. Genau das hätte ich auch gerne einmal live gespielt gehört.

Es war allerdings sehr schön, John Coffey bei einer ihrer letzten Shows im ausverkauften Luxor sehen zu können. Es war schön, noch einmal die Chance gehabt zu haben, ein Konzert besuchen zu können. Es ist allerdings auch schade, dass es dabei (hoffentlich erst einmal) bleiben muss.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s