Startseite » backt » Traditionelle Haferplätzchen

Traditionelle Haferplätzchen

Nachchdem vor ein paar Tagen wie durch ein Wunder das Games of Thrones Kochbuch hier auftauchte, habe ich mir ein paar Sachen rausgesucht, die ich in nächster Zeit ausprobieren möchte.

Anfangen werde ich heute mit den traditionellen Haferplätzchen. Sieht einfach aus – ist es nach dem Ausprobieren auch eigentlich.

Zutaten (für ca. 10 Plätzchen)

  • 250g kernige Haferflocken
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Mehl
  • 3 EL Honig
  • 4 EL Butter
  • 125ml Wasser
  • 1 Handvoll frische Beeren
  • 1 Handvoll Pinienkerne

In einer großen Schüssel werden Haferflocken, Salz, Mehl und Honig gemischt. Dann kommt die Butter in Flocken hinzu. Hier könnt ihr das ganze noch ganz gut mit den Knethaken des Handrührgeräts vermengen. Dann gießt ihr Wasser hinzu, bis das ganze sich zu einer Kugel formen lässt. Hier geht es nicht anders, als das ganze mit den Händen zu vermengen, auch wenn ich persönlich das wirklich nur ungerne tue.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Habt ihr das ganze zu einer Kugel geformt, teilt ihr diese in zwei gleichgroße Stücke und gebt den einen Teil in eine weitere Schüssel. Der nächste Schritt besteht darin, die Pinienkerne grob zu hacken und zu einem Teil des Teiges zu geben. Auch hier muss das ganze wieder gut vermengt werden. Das gleiche wird auch mit den Beeren gemacht. Da ich, aufgrund der Jahreszeit, nur eine gefrorene Beerenmischung hatte, habe ich diese vorher über der Heizung aufgetaut und die Flüssigkeit vorsichtig ausgedrückt. Allerdings würde ich persönlich das ganze wohl grob pürieren, um es besser mit der Haferflockenmischung vermengen zu können.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAus diesen beiden Teigen formt ihr jetzt wieder jeweils eine Kugel. Um Plätzchen daraus zu formen, könnt ihr mit dem Messer in etwa gleichgroße Teile aus den Kugeln teilen. Im Rezept wird vorgeschlagen, das ganze in runde Ausstechformen auf das Blech zu drücken. Da ich solch eine Ausstechform nicht zur Verfügung habe, habe ich zunächst kleinere Kugeln daraus geformt und diese dann auf dem Blech platt gedrückt. Wer nicht unbedingt exakt gleich aussehende Plätzchen haben will, wird damit wohl auch zufrieden sein.

Gebacken wird das ganze dann bei 180°C (ich habe bei 150°C gebacken) ungefähr eine halbe Stunde lang. Die Variante mit den Pinienkernen könnte auch etwas früher fertig sein. Ihr solltet darauf achten, sie rauszunehmen, wenn sie anfangen, leicht goldgelb zu werden.

Für die Beerenvariante ist eine halbe Stunde auf jeden Fall nötig, da der Teig etwas weicher ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAuch dieses Gebäck passt hervorragend zum Tee und kann zusammen mit Marmelade, Honig, Butter oder einfach so gegessen werden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter backt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s