Startseite » live » Wenn’s von der Decke tropft …

Wenn’s von der Decke tropft …

können 5 Jungs aus’m Osten nicht weit sein.

Der Tag nach dem Kraftklub-Konzert im Gebäude 9 in Köln. Langsames rekonstruieren von dem, was da gestern eigentlich so passiert ist und feststellen, dass man mindestens noch 12 Stunden Schlaf bräuchte, um wieder einigermaßen auf der Höhe zu sein.

So lange hab ich mich auf dieses Konzert gestern gefreut, denn tatsächlich habe ich Kraftklub erst ein einziges Mal live gesehen vorher. Nachdem ich mich auch langsam mit der neuen Platte angefreundet hatte, war es dann auch endlich soweit und obwohl ich schon viel erwartet hatte, wurden die ganzen Erwartungen alle noch einmal über den Haufen geworfen und um ein vielfaches übertroffen!

Aber fangen wir dann mal vorne an: Irgendwann gegen fünf hab ich mich mit Annika und ihrer Schwester am Deutzer Bahnhof getroffen und da erstmal so ziemlich das gruseligste der Welt erlebt. Ein Mann mit Anonymous-Maske in einem Auto. Nur kurzfristig war da der Gedanke in unserem Kopf, dass er ’ne Knarre aus dem Kofferraum holt.

Als wir irgendwann dann auch am Gebäude 9 angekommen waren, war irgendwie auch noch richtig wenig los. Die Schlange ging halt nicht mal bis zur Straße! Und so ganz generell waren so rein gefühlsmäßig relativ wenige Kreischeteenies da – was nicht heißt, dass ich kein dezentes Autobahnrauschen auf den Ohren habe.

Über die Vorband will ich jetzt auch nicht viele Worte verlieren. Außer vielleicht, dass sie „Zugezogen Maskulin“ hießen und mich ein bisschen an K.I.Z., nur in schlechter, erinnert haben. Aber zum Glück geht’s ja hier auch um Kraftklub und eigentlich sonst nichts!

Ich hab direkt beim ersten Song (Hand in Hand) meinen halben Schuh verloren. Irgendwann beim dritten Song bin ich dann mal dazu gekommen, den wieder richtig anzuziehen (und vielleicht hatte ich ein bisschen Angst um meine Schuhe, aber sie sind echt noch ganz!), bevors dann auch gleich weiterging.

Ich weiß auch gar nicht so richtig, was ich groß über das Konzert erzählen soll – es war einfach der WAHNSINN! Alles war unglaublich klein und eng und zwischenzeitlich habe ich an irgendwelchen Leuten festgeklebt, weil das gestern eine verdammt heiße und schwitzige Angelegenheit gewesen ist. Ich glaube, ich kann mit Recht behaupten, dass ich noch nie so nassgeschwitzt war nach einem Konzert. Hat sich aber gelohnt!

Die einzige Schweinerei war aber doch, dass der Felix sich erst zum letzten Song ausgezogen hat. Dafür ist er vorher aber direkt über uns gesurft und vielleicht war das alles gestern einfach extrem schön und ich möchte nie wieder etwas anderes tun, als Kraftklub live zu sehen (zumindest wenn ich am nächsten Morgen nicht um 6:30 Uhr aufstehen muss).

Übernächstes Wochenende gibt’s das nächste Mal Kraftklub auf die Ohren. Wird bestimmt auch an dieser Stelle nachzulesen sein!

xoxo,

Nicole.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter live abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu “Wenn’s von der Decke tropft …

  1. Pingback: Den Klub eingetanzt: Kraftklub in Nijmegen | Misstraurig unterwegs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s